Fotografie,  Rund um das Leben

Frischluft-Ostern und viele Schafe

Nachdem es bis einschließlich gestern, Ostersonntag, wettertechnisch ziemlich gut aussah war ich in unterschiedlicher Besetzung die letzen Tage viel draußen. Wie schon anderweitig erwähnt bin ich bei schönem Wetter am liebsten in der Natur unterwegs und wenn das nicht möglich ist, sitze ich gerne auf unserer Terrasse – Hauptsache draußen.

Draußen-Tag 1 – Gründonnerstag

Gründonnerstag habe ich mit meiner besten Freundin und unseren großen Jungs verbracht. Praktischerweise ist sie nicht nur meine beste Freundin sondern unsere Jungs sind ebenso beste Freunde. Da sie sich nur in den Ferien sehen können, freuen sie sich immer besonders, wenn sie dann mehrere Nächte beieinander übernachten und die Tage zusammen genießen können. So waren wir zu viert mit Perla 13 km wandern und es hat uns allen mega Spaß gemacht. Da offensichtlich alle anderen ihre Ostereinkäufe erledigt haben oder noch arbeiten mussten, waren wir so gut wie alleine unterwegs – es war einfach herrlich. Einziger Wermutstropfen – mein kleiner Rotschopf war nicht dabei – er hatte keine Lust, weil er nicht das „fünfte Rad am Wagen“ sein wollte.

Ich suche Wanderungen fast ausschließlich über die App KOMOOT aus. Hier kann man die Orte eingeben, den Umkreis und auch nach den schönsten Wanderungen in der Gegend sortieren. Für meine Kids ist immer wichtig, dass wir nicht nur auf asphaltierten Wegen laufen, sondern viele Pfade dabei sind und spannende Sachen. Es gab zwei „Klingen“, in denen wir rumklettern konnten bzw. mussten und fast die ganze Wanderung über flossen, zur Freude unserer Labrador-Hündin, kleinere oder größere Wasserläufe neben unserem Weg. Daher auch die Mühlen auf den Fotos. Es war ein herrlicher „Draußen-Tag“ zusammen.

Draußen-Tag 2 – Karfreitag

Karfreitag habe ich dann meinen Sohn nach der Übernachtung bei seinem Freund abgeholt und by the way war ich dann noch kurz mit meiner Freundin auf Reh-Suche. Die gibt es bei ihr in der Gegend nämlich im Rudel und sie konnte schon bis zu acht Stück auf einmal fotografieren. Ich bin wie Ihr wisst ja schon froh, wenn ich ein paar Hasen auf dem Feld entdecke. Jetzt bin ich angefixt und will die Rehe endlich auch mal sehen.

Daraus wurde nix – falsche Uhrzeit! Am Besten schaut man nach dem scheuen Wild morgens oder abends – wir waren allerdings genau zur Mittagszeit unterwegs. Naja, dann wurden es halt Schafe – die waren samt Schäfer und Schäferhunden in Massen vorhanden. Und die Natur dort in der Gegend ist auch ohne Rehe immer einen schönen Spaziergang wert, natürlich inklusive Fotoapparat um den Hals – diesmal für ganz viele Schaf-Fotos. Ich könnte ja stundenlang bei so einer Herde stehen und die Tiere beobachten. Und da wir an meinem Lieblings-Fotobaum vorbei kamen, an dem keiner saß, war mein Fotoherz sowieso glücklich.

Zum Teil mache ich mich glaube ich ganz schön zum Affen beim Fotografieren. Damit ich als Hintergrund den Himmel habe, muss ich als 1,84 m großes Mädel ganz schön weit runter – manchmal eben auch so weit, dass ich mich auf eine Wiese lege, samt dem Risiko, mir Zecken einzufangen. Und da meine beste Freundin kein Erbarmen hat, werden dabei auch noch Beweisfotos geschossen. Und gelohnt hat es sich dieses Mal nicht wirklich – eine Osterglocke mit bissl blau im Hintergrund. Naja…..

Draußen-Tag 3 – Ostersonntag

Und weil es an diesem Tag dort so schön war, beschlossen wir, als Familie am Ostersonntag nach dem Frühstück nochmals zu den Schafen zu fahren und in der Gegend eine kleinere Wanderung zu machen – die Kids hatten zwar so gar keine Lust, aber was tun sie nicht alles, wenn sie wissen, dass es danach ans Ostereier-Suchen geht. Ich bin froh, dass selbst mein fast 16-jähriger Sohn mitsamt seinem 11-jährigen Bruder noch voll Lust aufs Suchen an Ostern hat. Ich hatte dieses Mal weniger versteckt und dafür ein etwas größeres Osterkörbchen gemacht – und erntete Kritik vom Großen, dass er gerne länger und mehr gesucht hätte.

Nun aber zurück zur Wanderung. Wieder hatte ich auf Rehe gehofft und wieder waren wir gegen Mittag unterwegs und haben keine gesehen. Vor allem waren wir nicht alleine – durch das sonnige und relativ warme Wetter waren einige Menschen in der Natur unterwegs. Es war trotzdem wieder herrlich! Die Schafherde war dieses Mal ein Stück weiter gewandert – entkam uns aber auch gestern nicht. Perla fanden die Schafe auch nicht weiter abschreckend und kamen ganz neugierig an den Zaun gelaufen.

Apropros Zaun – beim Loslaufen waren wir noch bei einem kleinen Gehege mit Schafen, Hühnern und einer Gans – dort hat Perla mit ihrer empfindlichen Nase versehentlich den Elektrozaun berührt – die Arme!!! Sie hat so gejault und den Schwanz eingezogen. Der Große hatte sie nicht kurz genug an der Leine. Meine Güte, hat unsere Süße uns leid getan.

Fototechnisch war Einiges geboten neben den Schafen: schöner Himmel mit schneeweißen Wölkchen, Wasser mit Spiegelung, ein schöner alter VW Käfer und eine Kröte beim Nachwuchs basteln, die dachte, ich sähe sie nicht…..Oder die Ente, die meinte, an Ostern ihr Haus renovieren zu müssen…

Und schwupp ist Ostern wieder vorbei – heute soll es ja sogar noch schneien – Igitt. Ich habe ja kein Problem mit Schnee – ganz im Gegenteil liebe ich ihn! Aber eben im Winter, nicht dann, wenn ich schon kurzärmelig rumgelaufen bin und die Natur am aufblühen war….Naja, hilft nix, das Wetter kommt wie es kommt und ich habe ja auch genug Hobbies für drinnen…. Ein Neues ist dazu gekommen, seid gespannt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.