• Fotografie,  Rund um das Leben

    Frischluft-Ostern und viele Schafe

    Nachdem es bis einschließlich gestern, Ostersonntag, wettertechnisch ziemlich gut aussah war ich in unterschiedlicher Besetzung die letzen Tage viel draußen. Wie schon anderweitig erwähnt bin ich bei schönem Wetter am liebsten in der Natur unterwegs und wenn das nicht möglich ist, sitze ich gerne auf unserer Terrasse – Hauptsache draußen. Draußen-Tag 1 – Gründonnerstag Gründonnerstag habe ich mit meiner besten Freundin und unseren großen Jungs verbracht. Praktischerweise ist sie nicht nur meine beste Freundin sondern unsere Jungs sind ebenso beste Freunde. Da sie sich nur in den Ferien sehen können, freuen sie sich immer besonders, wenn sie dann mehrere Nächte beieinander übernachten und die Tage zusammen genießen können. So waren…

  • Rund um das Leben

    Süßkram normal essen kann jeder – es geht auch anders!

    Letztens habe ich mich, aus welchem Grund auch immer, mit einer Freundin aus der Nachbarschaft über die Gewohnheiten unterhalten, wie wir bestimmte Süßigkeiten essen. Ich glaube, wenn ich hier darüber schreibe, wird sich fast jeder irgendwie wiederfinden. So hat doch jeder seine ganz eigene Art, bestimmte Süßigkeiten zu genießen. Einfach abbeißen oder sich ein ganzes Stück in den Mund schieben, ist ja langweilig – der Genuss ist dann nur von kurzer Dauer und außerdem schmecken manche Sachen einfach kunstvoll auseinander genommen besser. Wobei ich glaube, dass es nicht besonders kunstvoll aussieht, wenn ich manche Leckereien mit meinem Mund in ihre Einzelteile zerlege. Das mache ich dann eher heimlich oder bei…

  • Fotografie

    Meine Spaziergänge mit der Kamera

    Nicht nur, weil ein Hund unsere Familie ergänzt, gehe ich gerne draußen spazieren. Ich bin ein absoluter Frischluft-Fanatiker – sobald die Sonne scheint, muss ich raus. Aber mit Hund muss man auch bei schlechtem Wetter raus und es ist wie mit allem: wenn man erst mal draußen ist, ist das Wetter gar nicht so eklig, wie es bei dem ersten Blick aus dem Fenster scheint. Spaziergänge draußen sind aber auch deshalb so toll, weil man immer wieder tolle Einblicke in die Natur bekommt. Und hier ist der Haken, wo Murphy mal wieder seine Finger im Spiel hat: Wenn ich ohne Kamera spazieren gehe, sitzt garantiert ein Hase ziemlich nah am…

  • Rund um das Leben

    Murphys Gesetz und ich

    Murphys Gesetz kennt bestimmt jeder oder? Und wer es noch nicht weiß, es ist tatsächlich ein wissenschaftliches Gesetz – hier mal ein paar Worte zur Entstehung und die eigentliche Bedeutung: Murphys Gesetz ist eine vom amerikanischen Ingenieur Edward A. Murphy jr. hervorgebrachte Weisheit, mit der menschliches Versagen bzw. Fehlerquellen in Systemen erklärt werden. Sein Gesetz stellte Murphy aufgrund der fehlerhaften Art der Befestigung von Sensoren bei einem Raketenschlittenprogramm der US Air Force auf. Die Sensoren konnten auf zwei verschiedene Arten befestigt werden und letztendlich schlug das Experiment fehl, weil die Sensoren auf die falsche Art befestigt wurden. Somit kam Murphy zu dem Schluss: Wenn es mehrere Optionen gibt, eine Aufgabe zu erledigen und eine davon…

  • Fotografie

    Seifenblasen-Challenge Teil 2

    Nachdem ich hier ja schon einmal gezeigt und erklärt hatte, wie man am besten Seifenblasen beim Gefrieren fotografiert, wollte ich es bei den eisigen Temperaturen von -10 Grad am Wochenende selbst auch nochmal ausprobieren. Die letzten fotografierten Seifenblasen waren ja noch mit einfachem Pustefix entstanden und so musste ich natürlich mein eigenes Rezept für die hübschen Bläschen auch mal selbst anrühren und ausprobieren. Es hat wieder mega viel Spaß gemacht und abgesehen davon, dass ich vor den Seifenblasen gefroren war, war die Foto-Session auch erfolgreich. Das einzige, was mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, war der Wind. Um Seifenblasen zu platzieren und sie in Ruhe zu…

  • Nähen

    Beanies nicht nur für Bad-Hair-Days – 5 super leichte kostenlose Schnitte!

    Natürlich geht es in diesem Beitrag um die gute alte klassische Mütze – aber Beanie, das müsst Ihr zugeben, klingt irgendwie cooler und hipper und so. Auch wenn ich über 50 bin, möchte ich hier nicht klingen, wie eine alte Hinterwäldlerin. Schließlich bin ich auch Mama von zwei ziemlich coolen Jungs. Und genau diese lesen und vor allem rezensieren meine Beiträge hier. Also geht es hier ab sofort nicht um Mützen, sondern um Beanies, fertig! Natürlich ist es bei Mützen, sorry Beanies, wie bei jedem Kleidungsstück immer so eine Sache, ob sie einem stehen oder nicht – praktisch und vor allem in den letzten eisigen Tagen unverzichtbar sind sie allemal.…

  • Die Plotterei

    Müll mal nicht entsorgt, sondern kreativ verarbeitet!

    Ihr kennt das sicherlich – diese unendliche Weite in Pinterest. Du gibst einen Begriff ein und siehst ein paar nette Sachen, darunter siehst Du dann „mehr davon“ und schaust dann dort hübsche Sachen an und dann wieder „mehr davon“ und so weiter und so weiter. Genau bei „mehr davon“, wobei ich leider nicht mehr weiß wovon, habe ich gesehen, dass man Tetrapaks nicht nur wegwerfen, sondern auch kreativ verarbeiten kann. Da meine Kinder immer ordentlich Saft und Milch trinken und ich in meinem Kaffee gerne Sojamilch, hatte ich schnell ein paar leere Getränkepackungen zur Hand und habe gleich mal los gelegt. Ich wollte kleine „Töpfchen“ machen, um dort entweder echte…

  • Die Plotterei

    Man man, was Frau so alles (be-)plotten kann!

    Kleidung ist vor mir nicht mehr sicher Meine Familie muss seit gestern aufpassen, dass ich nicht irgendwelche einfarbigen Kleidungsstücke aus ihrem Schrank entwende und diese mit diversen hübschen Sprüchen, Bildchen oder sonstigen schmucken Werken beplotte. Seit ich begriffen habe, wie das mit den Flexfolien für Kleidung funktioniert, bin ich von den endlosen Möglichkeiten total begeistert. Jeder, der sich mit dem Beplotten von Stoff etc. auskennt, lacht sich bestimmt scheckig: ich habe doch tatsächlich nicht gewusst, dass auf der schönen Seite vorne noch eine durchsichtige Folie ist, von der ich die nicht benötigten Teile entgittere….man man! Aber wenn man es erst mal raus hat – dann gibt es kein Halten mehr.…

  • Nähen

    Hoodie-Liebe

    Warum ich Hoodies so mag Es gab Zeiten, da hatte ich nur ganz normale Pullover im Schrank, die ich auch im Büro tragen konnte. Ich hatte außer ein paar Sportklamotten eigentlich keine legere Freizeitkleidung. Dies änderte sich, als die ersten Hoodies eines bekannten aber inzwischen geschlossenen Sportswear-Labels den Weg in meinen Schrank fanden. Seitdem liebe ich Hoodies aus folgenden Gründen: Sie sind mega bequem. Sie haben meist Taschen, was mit Kindern ungeheuer praktisch ist – schließlich ist Mama der bekannteste Mülleimer für allerlei Süßigkeiten-Verpackungsmüll etc.. Sie haben eine Kapuze und halten daher auch bei windigen und unwirtlichen Gassi-Runden den Kopf warm und trocken. Sie sind generell schön warm und kuschelig.…

  • Die Plotterei

    Licht ins Dunkel mit dem Cricut Maker

    Die Diwali Pentagonal Lamp Auf der Suche nach einem schönen Plotter-Projekt für meinen Cricut Maker stolperte ich über diese wundervolle Lampe aus dem Cricut Access Programm. Eine aus weißem Fotokarton und Transparentpapier geplottete und zusammengeklebte Lampe, die unten offen ist und in die man ein LED-Teelicht stellt: Also schnell das nötige Material gekauft und los ging es. Leider hatte ich schon beim Plotten so meine Probleme mit dem Schneiden und habe festgestellt, dass ich wohl nicht die Einzige damit bin. Auch in einer Cricut-Facebook-Gruppe gab es immer wieder Fragen zur Herstellung der Lampe. Ich habe schon so viel Hilfe zu diversen Themen in Blogs gefunden, dass ich dachte, jetzt helfe…